Alternativer Ostermarsch 2021 ...
Sicherheit NEU denken

Seit 2013 wird das Konzept im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Baden von einer Arbeitsgruppe erarbeitet. Dabei waren Vertreter*innen bundesweiter Friedensorganisationen. Im April 2018 haben sie der Öffentlichkeit vorgestellt wie Deutschland bis zum Jahr 2040 die militärische Aufrüstung überwinden könnte - ganz ähnlich wie beim Ausstieg aus der Atom- und Kohleenergie.

Weitere Informationen hier: https://www.ekiba.de/frieden-gerechtigkeit/kirche-des-gerechten-friedens/szenario-sicherheit-neu-denken/das-szenario/

 

Anzeige in den Gemeindenachrichten Keltern.
Zum vergrößern auf das Bild klicken.

  

Als Zeichen des Friedens werden wir an unseren Häusern wieder die PACE-Regenbogenfahne aufhängen. Wir freuen uns, wenn viele unserem Beispiel folgen: Vielfältige Friedenszeichen in den Tagen um Ostern sichtbar machen!

Wer - unter Beachtung der gültigen Hygiene-Regelungen - am 03. April 2021 ab 12 Uhr am Stuttgarter Ostermarsch teilnehmen möchte findet die Informationen hier: https://www.friedenskooperative.de/ostermarsch-2021/aufrufe/stuttgart/

  • "Die Ostermärsche 2021 stehen im Zeichen der bevorstehenden Bundestagswahl. Im Mittelpunkt steht in vielen Städten die Forderung nach der Abkehr von der 2-Prozent-Vorgabe der NATO. Gerade die Pandemie hat gezeigt, dass die immer weitere Erhöhung der Militärausgaben kein sinnvoller Beitrag für unser aller Sicherheit ist. Stattdessen müssen endlich Investitionen in zivile Bereiche wie den Gesundheits- und Pflegebereich, die Bildung und den sozialverträglichen ökologischen Umbau her!
     
  • EEin weiteres zentrales Thema der diesjährigen Ostermärsche wird der Beitritt Deutschlands zum Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) sein. Zu Recht fühlen sich viele Friedensgruppen bestärkt durch das Inkrafttreten des Vertrags im Januar - besonders, nachdem der wissenschaftliche Dienst des Bundestages eines der Hauptargumente gegen den Vertrag kürzlich widerlegt hat. Das Atomwaffenverbot steht nicht im Gegensatz zum Nichtverbreitungsvertrag (NVV). Jetzt muss endlich gehandelt werden: Die bevorstehende Aufrüstung der in Deutschland stationierten Atombomben sowie die Pläne zur Anschaffung neuer Atombomber müssen endlich gestoppt werden!
     
  • Außerdem wird die Drohnendebatte auch bei den Ostermärschen ein wichtiges Thema werden. Im letzten Jahr ist es Dank der vielfältigen kritischen Stimmen aus der Zivilgesellschaft gelungen, die geplanten und beschlussfertigen Pläne der Großen Koalition zur Bewaffnung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr vorerst zu stoppen - mit diesem positiven Durchbruch ist auch die weitere Beteiligung der Bundesrepublik an der Entwicklung der bewaffnungsfähigen Eurodrohne sowie des europäischen Kampfflugzeugs Future Combat Air System (FCAS) in Frage gestellt. Die Friedensbewegung setzt sich für ein Ende der bisherigen Drohnen-Projekte und für Bemühungen zu deren Kontrolle, Abrüstung und Ächtung ein."
     
    Quelle: https://www.friedenskooperative.de/ostermarsch-2021 

Katharina Vetter

 

 

Michael - Ein Engel besucht Pforzheim ...

Friedenssymbol aus Dresden lädt zu vielfältigen Begegnungen ein - Die Holzskulptur des Dresdener Bildhauers Reinhard Pontius macht auf ihrer Reise durch Deutschland und Europa Station in Pforzheim. Sie will eine Botschafterin für Frieden und Versöhnung sein und eine Brücke zu hiesigen lokalen und regionalen Friedensinitiativen bauen.

 

 

Auch wenn der Erzengel Michael weithin als Heerführer, als Schutzpatron in Kriegen und Freiheitskämpfen bekannt ist, können seine Gestalt und sein Wesen auch anders gedeutet werden: Als hilfreiche Unterstützung, die es Menschen ermöglicht, sich Ungeordnetem, Dunklem und Unbewussten zuzuwenden. In einer kraftvollen, ehrlichen Erinnerungsarbeit z.B. können Verzeihen und Versöhnung ins persönliche Leben und auch in das Miteinander einer Stadtgesellschaft und die Verbundenheit von Völkern Eingang finden.  

Im Video wird die Ankunft der Skulptur MICHAEL in Pforzheim gezeigt. Der Künstler kommt zu Wort und ein Grußwort aus der Dresdner Frauenkirche stellt die Verbindung zwischen der Pforzheimer und der Dresdner Nagelkreuzgemeinschaft her.  

Es zeigt weiterhin auf, welche Gemeinsamkeiten die beiden Städte durch Zerstörung, Wiederaufbau und mutiges Eintreten für Frieden und Versöhnung haben.

Herzliche Einladung zur persönlichen Begegnung mit MICHAEL und zu Aktionen auf dem Weg zum Frieden.

Katharina Vetter

 

 

Friedens-Vögel ...
Ein Besonderer Adventsgruss

Im September hatten wir zu einer "Aktion per Kamera" aufgerufen.

Aus bedrückenden Zeitungsmeldungen waren Friedenstauben entstanden, die per Foto in einem friedlichen oder hoffnungsvollen Kontext festgehalten wurden. In Zusammenarbeit mit Schüler*innen des Hilda-Gymnasiums Pforzheim entstand daraus ein Video, das erstmals im Friedensgottesdienst mit Karen Hinrichs am 15. November 2020 zu sehen war. Hier nochmals zum "nachsehen" mit Musik von Christopher Bork.

 

 

Die Hoffnung auf Schritte der Transformation zu einem weltweit friedlichen Zusammenleben wünschen wir Ihnen allen von Herzen.

 

 

Verteidungshaushalt im Bundestag ...

Ein Briefwechsel mit den Bundestagsabgeordneten Katja Mast und Gunther Krichbaum.

Am Mittwoch, 09.12.2020, wurde im Bundestag der zukünftige Verteidungshaushalt debattiert.

Im Vorfeld haben sich mehr als einhundert Wählerinnen und Wähler aus Pforzheim und dem Enzkreis gemeinsam mit der Initiative "sunday for peace Keltern" und den Kirchen in Pforzheim in einem Brief an die Bundestagsabgeordneten Katja Mast und Gunther Krichbaum gewendet und sie gebeten sich dafür einzusetzen, dass es nicht zu einer Erhöhung des Verteidigungshaushaltes um 60% kommt. Vielmehr sollten die nach einer breiten friedensethischen Diskussion freiwerdenden Mittel für die Stärkung der Zivilgesellschaft und die Etablierung eines neuen Sicherheitskonzeptes eingesetzt werden.

Inzwischen liegen uns die Antworten unserer Bundestagsabgeordneter vor.